Mai 18

6 comments

Mein Manifest – 8 Fragen fürs Leben

Diese Fragen kamen bei einem Team-Meeting in mein Leben und ich fand sie sehr inspirierend und kraftvoll.

Jetzt traue ich mich, mich mit meinen Antworten auch auf meinem Blog zu zeigen. Denn wenn ich mir für mehr Menschen den Mut wünsche sich selbst so zu zeigen wie sie sind (jaaaaaaaaaaa bitte!!!!), dann darf ich das zu allererst auch selbst tun.

Also in diesem Sinne: Lass Dich inspirieren, lass uns gemeinsam strahlen und kopiere Dir sehr gerne die Fragen raus und nutze sie für Deine nächste Journaling Session oder Deinen nächsten Blogbeitrag.

Frage 1: Woran glaubst Du in Deinem Leben und in der Welt?

Ich glaube, dass jede*r von uns ein geliebtes, einzigartiges, schöpferisches Wesen ist. Wir sind berufen, genau hier zu sein und dieses Wesen zu entfalten.

Wir sind hier um in unserer ganzen Kraft zu sein und zu strahlen und um einander an die Liebe zu erinnern, die in uns allen ist.

So findet jede ihre Berufung und ihre Kraftquellen.

Ich glaube, dass ich hier bin um zu lieben. Ich will mich selbst lieben, meine Familie und das, was ich tue und erschaffe.

Vor sieben Jahren noch glaubte ich, meine Aufgabe als Mama und Frau sein, meine Kinder zu lieben und alles dafür zu tun, dass sie glücklich sind.

Ich habe erfahren, dass es viel wichtiger ist, mich selbst lieben zu lernen. Denn viel wichtiger als das, was ich sage, ist das, was ich tue. Wenn ich meinen Kindern ein authentisches Vorbild sein möchte und mir wünsche, dass sie mit sich selbst verbunden sind und sich entfalten, darf ich zuerst mir selbst diesen Entfaltungsraum schenken.

Liebe ist die unendliche, göttliche Quelle, die schon immer da war. Wir finden wieder Zugang zu ihr, wenn wir auf die Signale unseres Körpers, z.B. Schmerzen, und unsere Gefühle hören.

Frage 2: Wofür stehst Du?

Ich stehe dafür, dass jeder Mensch unglaublich wertvoll ist einfach nur, weil es Dich gibt.

Der Schlüssel für ein erfüllter und lebendiger Alltag mit Deinen Kindern und Deinem Partner liegt in Dir. Es ist möglich, Deine Kinder bindungs- und beziehungsorientiert zu begleiten UND eine liebevoll verbundene Partnerschaft UND eine lebendige Beziehung zu Dir selbst zu leben.

Wir brauchen Nähe und tiefe Begegnungen!

Wir begleiten einander.

Du darfst Dir Deine Träume erlauben, sie leben UND dabei gutes Geld verdienen.

Dafür stehe ich.

Frage 3: Was gibt Dir Energie?

Ich blühe auf, wenn ich Menschen tief begegnen darf. Kraftvolle Räume dafür sind zum Beispiel Sex, tiefe Gespräche über persönliche Träume und Visionen und gemeinsames Musizieren. Wenn sich jemand mir wahrhaftig zeigt mit allen Licht und Schattenseiten, ist das für mich ein wertvolles Geschenk und ein gleichzeitiger Energiekick.

Situationen, in denen ich mutig bin und mich wahrhaftig zeige, bringen mich ebenfalls in meine Kraft. Das erlebe ich zum Beispiel in Treffen mit meinem Team, Gesprächen mit meinem Mann und in Verbindung mit meinen Kindern.

Frage 4: Wie möchtest Du, dass sich die Menschen fühlen, mit denen Du in Kontakt bist?

Ich wünsche mir, dass Du Dich bei mir sicher fühlst. Alles darf sein. Ein weiter Raum voller Möglichkeiten. Du bist wertvoll und es ist genau richtig, dass Du da bist, wo Du bist.

Inspiriert. Gesehen.

Frage 5: Warum ist Deine Arbeit wichtig?

Weil ich Mamas an ihre Kraft, ihre Träume und ihren Wert erinnere.

Denn sie tun genau das oft für ihre Kinder - und vergessen dabei ihren eigenen Wert.

Ich habe das lange selbst so gelebt. Ich war so im Schmerz als Mutter und Mensch nicht gut genug zu sein, dass ich mir von Herzen wünschte, meine Kinder erlebten sich als die wertvollen und kreativen Menschen, die wir alle sind.

Erst seitdem ich mir selbst erlaube, meinen eigenen Wert ernst zu nehmen, kreativ zu sein und mich mehr und mehr zu leben, konnte ich mich von dem Wunsch lösen, ein Ziel für meine Kinder festzulegen und zu verfolgen. 

Frage 6: Wovon braucht die Welt gerade mehr?

Vergebung, Vertrauen, Mut und Umsetzung!

Vergebung ist wichtig, weil wir dadurch anerkennen: Das, was war, ist wirklich passiert. Es hat mir weh getan und anderen und manchmal tut es heute noch weh. Doch ich entscheide mich dafür, dass ich mich ab heute nicht mehr von dieser Erinnerung an die Vergangenheit beeinflussen lassen will. Ich entscheide ab heute auf der Grundlage dessen, wie ich in Zukunft leben will.
Durch Vergebung entstehen neue Möglichkeiten!

Das Vertrauen bringt uns immer wieder in unsere kreative Energie zurück. Wir dürfen darauf vertrauen, dass wir alle Antworten in uns tragen und dass Gott uns zu einem glücklichen, erfüllten Leben berufen hat. Alle Erfahrungen, die wir im Leben machen, können ein Schlüssel zu diesem Leben sein, dass uns voll und ganz entspricht.
Diese Erinnerung an das Vertrauen gibt jedem die Erlaubnis heute neue Entscheidungen für sich selbst zu treffen - egal, was war.

Wir brauchen Mut um uns diese Erlaubnis selbst zu geben und uns dann zu zeigen.

Ohne Mut keine Umsetzung und ohne Umsetzung keine neuen Impulse.

Auch ich kann nur jetzt diese Worte schreiben, weil viele andere vor mir den Mut hatten in die Umsetzung zu gehen und sich selbst zu zeigen.

Frage 7: Wie füllst Du diese Lücken für die Welt?

Ich vergebe mir selbst. Ich lasse alles los, was mich blockiert die höchste Version von mir selbst zu leben.

Ich bin mutig, ich zeige mich. Ich vertraue immer wieder, dass der Weg sich zeigen wird und dass sich alles zum richtigen Zeitpunkt zeigen wird.

Ich gehe los um Dich daran zu erinnern, dass Du dasselbe ebenfalls kannst, wenn Du es willst.

Frage 8: Was ist Dein Manifest für Dein Leben?

Ich zeige mich, meine Überzeugungen, mein Wissen, meine Erfahrungen, meine Kraft, meine Liebe und Verletzlichkeit und eröffne so den Zugang zu neuer Lebendigkeit.

Ich lebe für mich! Und Du für Dich!

Und wir gemeinsam für unsere wunderschöne Welt.

Tags


Diese Beiträge könnten ebenso interessant sein für dich ...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Liebe Isabelle, was für tolle, inspirierende Fragen. Ich habe schon Ideen, was ich dazu schreiben würde. Und, was ich jetzt schon, wie du, sagen kann:"Wir gemeinsam für unsere wunderschöne Welt." Danke, Renate

  2. Liebe Isabelle, ich kann das als Mutter alles unterschreiben. Vor allem erst auf sich zu achten. Erst wenn es uns gut geht, geht es auch unseren Kindern gut. Vergebungsarbeit ist unglaublich wichtig in allen Bereichen damit wir Platz schaffen und uns verwirklichen können. Danke für diese Fragen, die bestimmt Verwendung finden in einem meiner Blogartikel..lg Iris Weinmann

  3. Liebe Isabelle, wie wunderschön und eindringlich, ich bin tief berührt und inspiriert. Und es motiviert mich, etwas Ähnliches zu schreiben, irgendwann.
    Vielen Dank für diesen schönen Artikel, Silke

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Willst Du auch nicht bis zum 18. Geburtstag Deines Kindes warten, bis Deine Bedürfnisse wieder dran sind?

Melde dich zu meinem Newsletter an und erhalte regelmäßig Inspirationen für ein gelungenes Leben als Familie und Paar.